Freiwillige Feuerwehr Stadt Rödental

Chronik

Freiwillige Feuerwehren bzw. organisierten Brandschutz gibt es in den heutigen Löschzügen der Freiwilligen Feuerwehr Rödental schon seit über 210 Jahren.

Im Jahre 1794 hatte die damalige Gemeinde Mönchröden als eine der ersten Landgemeinden im Coburger Land eine leistungsfähige Feuerspritze im Wert von 210 rheinischen Talern vom Glockengießer Johannes Gottlieb Hase aus Coburg geliefert bekommen.

Diese konnte am 18. Dezember 1794 von einer Bedienmannschaft, die sich aus Freiwilligen rekrutiert hatte, in Mönchröden getestet werden. Unter Berufung auf die Chronik von Rektor i. R. Andreas Stubenrauch zum 175-jährigen Jubiläum der Feuerwehr Mönchröden im Jahre 1967, kann das Jahr 1794 als Geburtstunde der Feuerwehren in der heutigen Stadt Rödental angesehen werden.

Bei einem ”Round-Table-Gespräch” (Orginalzitat aus der damaligen Tageszeitung) zwischen Bürgermeister Ferdinand Fischer, Kreisbrandinspektor Otto Schulz, Kreisbrandmeister Heinz Stüpfert und den Kommandanten und deren Stellvertretern der Freiwilligen Feuerwehren Mönchröden, Einberg, Oeslau, Unterwohlsbach, Rothenhof und Kipfendorf im Frühjahr 1971 im Gemeindeamt Mönchröden wurden die Weichen zur Gründung einer gemeinsamen Freiwilligen Feuerwehr in der jungen Gemeinde Rödental gestellt.

Nach anschließenden Diskussionen in den einzelnen Feuerwehren der Ortsteile, war die Geburtstunde der Freiwilligen Feuerwehr Rödental der 16. Juli 1971.

Bei der Gründungsversammlung im Saal der Gaststätte ”Zum weißen Hirsch” im Ortsteil Einberg, schlossen sich die bis dahin selbständigen Feuerwehren aus den ehemaligen Gemeinden Mönchröden, Einberg, Oeslau, Unterwohlsbach, Rothenhof, Kipfendorf und Waldsachsen zusammen.

  • Gründungsjahre und Kommandanten

    Gründungsjahre der einzelnen Stadtteilwehren:

    Feuerwehr Mönchröden: 1794
    Feuerwehr Unterwohlsbach: 1860
    Feuerwehr Kipfendorf: 1870
    Feuerwehr Oeslau: 1871
    Feuerwehr Rothenhof: 1873
    Feuerwehr Einberg: 1874
    Feuerwehr Waldsachsen: 1875

    Die letzten Kommandanten und ihre Stellvertreter:

    Feuerwehr erster Kommandant Stellvertreter
    Feuerwehr Mönchröden: Willy Blümig Dieter Sammer
    Feuerwehr Unterwohlsbach: Egon Tröger Walter Leipold
    Feuerwehr Kipfendorf: Albert Engel Roland Kempf
    Feuerwehr Oeslau: Walter Fritsch Horst Lesch
    Feuerwehr Rothenhof: Helmut Riedel Günter Hein
    Feuerwehr Einberg: Ernst Wohlleben Klaus Redetzki
    Feuerwehr Waldsachsen: Günter Wolf Albin Köhler
  • Die neue Führung

    Bei der Gründung im Jahre 1971 wurde folgende Führung gewählt:

    1. Kommandant Willy Blümig (Mönchröden)
    stv. Kommandant Ernst Wohlleben (Einberg)
    1. Vorsitzender Karl Jentsch (Mönchröden)
    stv. Vorsitzender Erich Renner (Kipfendorf)
    1. Schriftführer Gerhard Scheler (Unterwohlsbach)
    stv. Schriftführer Armin Baumgärtner (Einberg)
    1. Kassier Dieter Nüchter (Mönchröden)
    stv. Kassier Dietmar Forkel (Oeslau)
    Die neu gewählte Führung im Jahre 1971

    Die neu gewählte Führung im Jahre 1971

  • Die ersten Einsatzfahrzeuge

    Als Fuhrpark standen der Freiwilligen Feuerwehr follgende Einsatzfahrzeuge zur Verfügung:

    Mönchröden: Löschgruppenfahrzeug LF8-TS – Baujahr 1965
    Einberg: Mannschaftswagen MW-TS – Baujahr 1955
    Oeslau: Löschgruppenfahrzeug LF8-TS – Baujahr 1955
    Mannschaftswagen MTW – Baujahr 1960
    Ölschadensanhänger ÖSA – Baujahr 1967
    Unterwohlsbach: Tragkraftspritzenanhänger TSA – Baujahr 1962
    Rothenhof: Tragkraftspritzenfahrzeug TSF – Baujahr 1966
    Kipfendorf: Tragkraftspritzenanhänger TSA
    Waldsachsen: Zugfahrzeug Landrover – Baujahr 1952
    Tragkraftspritzenanhänger TSA – Baujahr 1959

    Die Einsatzfahrzeuge des neuen Löschzuges Zentrum

  • 1970 – 1974

    1971

    • 23. Juli: Erster Einsatz der jungen Freiwilligen Feuerwehr Rödental, sieben Tage nach der Gründung. Ein Waldbrand im Mönchrödener Forst wurde durch Einsatzkräfte der Löschzüge Mönchröden und Oeslau bekämpft.
    • 27. August: Erste Löschzugführersitzung der FF Rödental im Gasthaus ”Wolfsschlucht”, OT Einberg. In dieser Sitzung hatte man sich geeinigt, dass alle ehemaligen Kommandanten und ihre Stellvertreter den Posten als Löschzugführer bzw. Stellvertreter in ihrem Ortsteil übernehmen.
    • 29. Oktober: Erste Verwaltungsratsitzung der FF Rödental im Gasthof ”Kaiserhof”, OT Kipfendorf. Einer der Punkte war der Rücktritt des 1. Vorsitzenden Karl Jentsch. Aus diesem Grund übernahm 2. Vorsitzender Erich Renner die Amtsgeschäfte kommisarisch.

    1972

    • 1. Januar: Anschluss der Gemeinde Oberwohlsbach an die Gemeinde Rödental. Die FF Oberwohlsbach mit ihren TSA, Aufbau Ludwig, Baujahr 1968 wird zum Löschzug Oberwohlsbach. Löschzugführer wurde der ehemalige 1. Kommandant der FF Oberwohlsbach Karl Heinlein.
    • 17. März: Erste Jahreshauptversammlung im Gasthof ”Sauerteig”, OT Oeslau. Erich Renner wird offiziell zum 1. Vorsitzenden gewählt. 2. Vorsitzender wird KBM Heinz Stüpfert (Rothenhof).
    • 13. Oktober: Feierliche Übergabe des TSF an den LZ Kipfendorf. Dies ist das erste Fahrzeug, das offiziell an die FF Rödental übergeben wird und noch heute beim Löschzug Kipfendorf im Einsatz ist.

    1973

    • 30. März: Bei der zweiten Jahreshauptversammlung wurde der schon kommisarische eingesetzte Schriftführer Klaus Redetzki (Einberg) zum 1. Schriftführer gewählt.
    • 6. Mai: Erste gemeinsame Übung aller Löschzüge der FF Rödental am Schloß Rosenau. Bevor die Feuerprobe begann hielt Pfarrer Held einen Feldgottesdienst, an dem sich alle Feuerwehrleute beteiligten.
    • 19. Mai: Als zweite Jugendgruppe im Landkreis Coburg legten 11 Feuerwehranwärter vom LZ Oberwohlsbach das Bayerische Jugendleistungsabzeichen ab.
    • 21. Juni: Zum Erhalt der vollen Schlagkraft wird die zweite Frauen-Löschgruppe im Landkreis Coburg beim LZ Rothenhof gegründet.
    • 6. – 8. Juli: Feuerwehrfest in Rödental zum 100-jährigen Bestehen der Feuerwehren Oeslau, Kipfendorf und Unterwohlsbach. Durch 1. Bürgermeister Ferdinand Fischer wird am 06. Juli der Grundstein für das neue Feuerwehrgerätehaus im Zentrum von Rödental gelegt.

    • 19. Oktober: Richtfest für das neue Feuerwehrgerätehaus

    • 20. – 23. Oktober: Großbrand im OT Rothenhof – zwei Scheunen im Anwesen Reißenweber/Höhn

    1974

    • 24. – 25. Januar: Großbrand im OT Mönchröden – Refektorium des Klosters Mönchröden

    • 27. Juli: Übergabe des von der FF Rödental erbauten Abenteuerspielplatzes ”Winnetou” im Geierslöhlein, OT Oeslau an die Gemeinde Rödental.
    • 23. November: Einzug der Fahrzeuge der Löschzüge Mönchröden, Einberg und Oeslau in das neue Feuerwehrgerätehaus Rödental Zentrum.
  • 1975 – 1979

    1975

    • 1. Januar: Der 1. Lösch- und Rettungszug Coburg Land wird bei der FF Rödental ins Leben gerufen.
    • 1. März: Erste Glassammlung aller Löschzüge der FF Rödental.
    • 3. Mai: Einweihung des Feuerwehrgerätehauses in Rödental Zentrum. Die Löschzüge Mönchröden, Einberg und Oeslau werden zum Löschzug Zentrum zusammengeschlossen.

    • 3. – 6. Juli: Feuerwehrfest in Rödental zum 100-jährigen Bestehen der Feuerwehren Einberg, Oberwohlsbach, Rothenhof und Waldsachsen.
    • 9. August: Großbrand OT Kipfendorf – Schuttplatz
    • 4. Oktober: Einweihung des neuen Gerätehauses im OT Oberwohlsbach. Somit haben alle Löschzüge der FF Rödental ein eigenes Gerätehaus.
    • 9. November: Die ersten 30 Funkmeldeempfänger werden an die Aktiven der FF Rödental ausgegeben. Die erste Ausbaustufe der stillen Alarmierung wird hiermit eingeleitet.
    • 11. Dezember: Großbrand OT Rothenhof – Möbelfabrik Rolando

    1976

    • 16. Januar: Erste Neuwahlen der kompletten Feuerwehrführung bei der Jahres- hauptversammlung im Gerätehaus Rödental-Zentrum. Die Feuerwehrführung der FF Rödental wurde wie folgt gewählt: 1.Kommandant Willy Blümig Stellv. Kommandant Wolfgang Weber 1.Vorsitzender Erich Renner Stellv.Vorsitzender Heinz Stüpfert Kassier Dieter Nüchter Schriftführer Klaus Redetzki

    1977

    • 31. Juni: Großbrand OT Einberg – Puppenfabrik Götz
    • 1. Juli: Aufgrund von Vorfälle beim Großbrand der Firma Götz tritt Willy Blümig von seinem Amt als 1. Kommandant zurück.
    • 26. Juli: In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wird Roland Kempf zum 1. Kommandanten der FF Rödental gewählt.

    1978

    • 17. April: Bei der Tagung der oberfränkischen Kreis- und Stadtbrandräte in Rodach bei Coburg wird der scheidende Kreisbrandrat Otto Schulz zum Ehrenkreisbrandrat ernannt.

    1979

    • 22. Juli: Übergabe des schon lange herbeigesehnten Tanklöschfahrzeugs TLF 16/25 (Florian Rödental 21/1), welches noch heute beim Löschzug Zentrum im Einsatz ist.
  • 1980 – 1984

    1980

    • 1. Januar: Ein VW Bus als Einsatzleitwagen ELW 1 (Florian Rödental 10/1) wurde aus dem Erlös der Glassammlung und Spenden einheimischer Firmen angeschafft.

    • 16. Oktober: Großbrand OT Mönchröden – Firma Schaumstoff Suck (ehemals Puppen Knoch)

    1981

    • 9. Januar: Bei den anstehenden Neuwahlen zur Jahreshauptversammlung wurde wie folgt gewählt: Stellv. Kommandant Wolfgang Weber 1. Vorsitzender Erich Renner Stellv. Vorsitzender Albin Köhler Kassier Dieter Nüchter Schriftführer Klaus Redetzki
    • 10. – 13. Januar: Die FF Rödental ist nach Hochwasser der Itz und Röden drei Tage im Einsatz.
    • 11. Dezember: Von der FF Coburg wird eine Drehleiter DL 18 (Baujahr 1954) gebraucht gekauft (Florian Rödental 32/1), so dass die FF Rödental nun auch für den Einsatz an hohen Häusern gerüstet war.

    1982

    • 12. März: Die FF Rödental wird unter der Nr. 431 ins Vereinsregister beim Amtsgericht Coburg eingetragen.
    • 3. – 6. Juni: Kreisfeuerwehrfest in Rödental zum 190-jährigen Bestehen der Feuerwehr Mönchröden sowie zum 10jährigen Bestehen der FF Rödental. Zum Kreisfeuerwehrfest wurde der FF Rödental ein Löschgruppenfahrzeug LF 16/TS (Florian Rödental 41/1) sowie ein Rettungssatz (eine Spende der Sparkasse, Coburg) übergeben.

    • 15. Juli: Großbrand OT Mittelberg- Ranaa Wellpappe
    • 16. Juli: Großeinsatz OT Oeslau – Brand eines US-Panzers am Bahnhof. Die FF Rödental besteht auf den Tag genau elf Jahre.

    • 27. Oktober: Großbrand OT Unterwohlsbach – landwirtschaftliches Anwesen Fischer
    • 2. November: 1. Kommandant Roland Kempf wird durch KBR Häfner zum Kreisbrandmeister ernannt.

    1983

    • 18. Februar: Bei der Jahreshauptversammlung wird Roland Kempf nach Beendigung seiner ersten Amtszeit als 1. Kommandant wiedergewählt.

    1984

    • 1. Januar: Die FF Rödental gründet offiziell eine Jugendgruppe. Das Amt des Jugendwartes wird Stefan Zapf übertragen.
    • 9. März: Bei der Jahreshauptversammlung wird Harry Langguth zum 1. Kassier gewählt. Sein Stellvertreter wird Henry Birnstiel.
    • 3. November: Der LZ Waldsachsen erhält als Ersatz ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug TSF (Florian Rödental 44/1).
  • 1985 – 1989

    1985

    • 30. Mai: Großbrand OT Einberg – Pizzeria ”Weißer Hirsch”

    • 2. Juni: Der aus Mitteln der Vereinskasse angekaufte Versorgungs-LKW (Florian Rödental 81/1) wird offiziell in den Feuerwehrdienst gestellt.
    • 15. September: Großbrand OT Oeslau – Scheunenbrand Schweizerei
    • 31. Dezember: Die FF Rödental veranstaltet ihren ersten Silvesterball in der Franz Goebel Halle.

    1986

    • 1. März: Harro Trautmann wird durch KBR Häfner zum Kreisbrandmeister mit Sonderaufgabe ”Schwerer Atemschutz” ernannt.
    • 4. Juli: Großbrand OT Oeslau – Fa. Goebel, Werk 1

    1987

    • 6. März: Bei den an dieser Jahreshauptversammlung anstehenden Neuwahlen wurde folgende Feuerwehrführung gewählt: 1. Kommandant Helmuth Pechan Stellv. Kommandant Uwe Hörnlein 1. Vorsitzender Erich Renner Stellv. Vorsitzender Werner Rauschert 1. Kassier Harry Langguth Stellv. Kassier Henry Birnstiel 1. Schriftführer Klaus Redetzki stellv. Schriftführer Matthias Langguth
    • 9. März: Aufgrund von Unstimmigkeiten mit der Führung der FF Rödental quitieren die aktiven Mitglieder des LZ Unterwohlsbach ihren Dienst. Der Löschzug Unterwohlsbach der FF Rödental wird daraufhin aufgelöst.
    • 26. Mai: Die neue Drehleiter DLK 23/12 (Florian Rödental 30/1) wird in Dienst gestellt.

    1988

    • 23. April: Die erste Standortschulung für Atemschutzgeräteträger wird am Ausbildungsstandort Rödental abgeschlossen.
    • 12. Mai: Großbrand OT Einberg – Pizzeria ”Napoli”

    • 25. September: Zur Stadterhebung erhält die FF Rödental als Ersatz ein neues Mehrzweckfahrzeug MZF (Florian Rödental 11/1), welches wiederum überwiegend aus Vereinsgeldern finanziert wurde.
    • 12. Dezember: Großbrand ST Oeslau – Discothek ”Galaxis”

    1989

    • 29. April: Staatssekretär Dr. Günther Beckstein besucht zum ersten Mal die FF Rödental.
    • 7. Oktober: Die 1. Truppmannausbildung im Landkreis Coburg wird am Ausbildunsstandort Rödental eröffnet
  • 1990 – 1994

    1990

    • 1. – 2. August: Waldbrandkatastrophe im ST Waldsachsen – Bausenberg. Der bis heute längste Einsatz in der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Rödental . Die Nachlösch- und Aufräumungsarbeiten der Feuerwehr dauerten bis zum 11. August.

    • 7. September: Die Vorstandschaft beschließt die Einstellung der seit 15 Jahren durchgeführten Glassammlung.
    • 25. – 26. November: Großeinsatz im ST Oberwohlsbach – Vermisstensuche eines Kindes in der Itz

    1991

    • 19. Oktober: Übergabe des Rüstwagens RW 2 (Florian Rödental 61/1) an die FF Rödental.

    1992

    • 11. April: Der Kommandowagen KdoW (Florian Rödental 10/1), eine ehem. Polizeifahrzeug, wird an die FF Rödental übergeben. Dieses Fahrzeug wurde wiederum aus Vereinsmitteln finanziert.
    • 25. – 28. Juni: Kreisfeuerwehrfest aus Anlass des 200-jährigen Jubiläums der FF Mönchröden und 20 Jahre FF Rödental.
    • 1. November: Kreisbrandmeister Harro Trautmann wird durch KBR Häfner zum Kreisbrandinspektor für Atemschutz ernannt.

    1993

    • 26. Februar: Bei der Jahreshauptversammlung erbrachten die Neuwahlen folgendes Ergebnis: 1. Kommandant Benno Schreiber, Stellv. Kommandant Otto-Norbert Grußka, 1. Vorsitzender Uwe Hörnlein, Stellv. Vorsitzender Matthias Langguth, 1. Kassier Harry Langguth, Stellv. Kassier Hubert Scheler, 1. Schriftführer Klaus Redetzki, Stellv. Schriftführer Steffen Schaller. Aufgrund seiner Tätigkeit als Vorsitzender seit Gründung der FF Rödental wurde Erich Renner zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
    • 30. Dezember: Gefahrguteinsatz ST Fischbach – Tankwagen mit Flüssiggas umgekippt.

    1994

    • 20. Mai: Der seit 01.02.92 für Rödental zuständige KBI Sandor Aladi tritt als aktives Mitglied in die FF Rödental ein. Er bleibt auch weiterhin aktiv bei der Werkfeuerwehr Goebel tätig.
    • 11. Juni: Die Jugendgruppe der FF Rödental belegt beim 8. Jugendleistungsmarsch in Zeickhorn den 1. Platz und qualifiziert sich somit zum 1. Bezirksjugendleistungsmarsch von Oberfranken.
    • 8. Oktober: Beim 1. Bezirksjugendleistungsmarsch in Selbitz, Landkreis Hof, belegt die Jugendgruppe der FF Rödental überraschend den 2. Platz.
    • 8. November: Bei der Gründungsversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Coburg wird 1. Kommandant Benno Schreiber als Vertreter der Kommandanten in die Vorstandschaft gewählt.

  • 1995 – 1999

    1995

    • 3. März: Bei der Jahreshauptversammlung stellt der amtierende 1. Vorsitzende Uwe Hörnlein sein Amt zur Verfügung. Hans Hahnel wird zum neuen 1. Vorsitzenden der FF Rödental gewählt. Der ehemalige 1. Kommandant Roland Kempf wird zum Ehrenkommandant der FF Rödental ernannt.
    • 24. Juni: 1. Jugendfeuerwehrtag und 9. Jugendleistungsmarsches des Landkreises Coburg in Rödental. Ein neue Mehrzweckfahrzeug MZF (Florian Rödental 11/2) wird offiziell übergeben. Dieses zweite Mehrzweckfahrzeug der FF Rödental dient u.a. der Jugendgruppen und wurde überwiegend aus Stiftungsgeldern und Spenden finanziert.

    • 29. Juni: Großbrand ST Oeslau – Produktionshalle im AnnaWerk
    • 13. Juli: Die Jugendgruppe der FF Rödental übernimmt als erste im Landkreis Coburg die neue Jugendordnung zur Gründung eines Kreisjugendfeuerwehrverbandes.
    • 11. November: Stefan Zapf wird von KBR Arnold zum Kreisbrandmeister für Gefahrgut und Ausbildung ernannt.

    1996

    • 5. Februar: Jugendwart Steffen Schaller wird bei der Gründungsversammlung des Kreisjugendfeuerwehrverbandes Coburg zum stellvertretenden Kreisjugendsprecher gewählt.
    • 2. März: Übergabe von zwei neuen Tragkraftspritzen TS 8/8 an die Löschzüge Rothenhof und Zentrum.
    • 22. März: Großbrand ST Oeslau – Brauerei-Gasthof Grosch

    • 26. Oktober: Die Freiwillige Feuerwehr Rödental feiert mit einem Festakt in der Kantine des AnnaWerk ihr 25-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass konnte aus Spendengelder eine neue Vereinsfahne, ein Jugendwimpel, sowie ein Satz Rettungszylinder und ein Stromerzeuger angeschafft werden.
    • 14. Dezember: Großbrand ST Oeslau – Rut-Stocke-Kindergarten

    1997

    • 14. Februar: Bei der Jahreshauptversammlung wird Martin Scheler für den zurückgetretenen Matthias Langguth als stellvertretender Vorsitzender gewählt.
    • 22. Juli: Großeinsatz im Stadtgebiet – Nach wolkenbruchartigen Regenschauern sind zahlreiche Keller vollgelaufen und Straßen überflutet.
    • 27. September: 4. Jugendfeuerwehrtag im Regierungsbezirk Oberfranken in Verbindung mit dem Bezirksjugendleistungsmarsch in Rödental.

    1998

    • 28. – 29. März: Eines der erschütternsten Wochenenden für die FF Rödental. Beim ersten Einsatz am 28. März, einem sogenannten Diskounfall, im ST Oeslau konnte der 18-jährige Fahrer nur noch Tod aus seinem Fahrzeug geborgen werden. Beim zweiten Einsatz am 29. März verstirbt unter tragischen Umständen unser aktiver Kamerad Klaus Kessel bei einem Großbrand in seinem eigenen Wohnhaus im ST Einberg.

    • 3. April: Unter großer Anteilnahme wird unser Kamerad Klaus Kessel auf dem Friedhof in Einberg beigesetzt.
    • 25. Juli: Sandor Aladi wird zum Kreisbrandrat des Landkreises Coburg gewählt und tritt im November die Nachfolge von KBR Edwin Arnold an.

    • 25. Dezember: Großeinsatz ST Oeslau – Zimmerbrand im AWO-Altenheim
    • 28. Dezember: Großbrand ST Oeslau – Scheune in der Schweizerei

    1999

    • 19. Februar: Bei der Jahreshauptversammlung erbrachten die Neuwahlen folgendes Ergebnis: 1. Kommandant Benno Schreiber Stellv. Kommandant Matthias Langguth 1. Vorsitzender Hans Hahnel Stellv. Vorsitzender Hubert Scheler 1. Kassier Harry Langguth Stellv. Kassier Stefan Jäckel-Helm 1. Schriftführer Klaus Redetzki Stellv. Schriftführer Steffen Schaller.
    • 8. Juli: Großbrand ST Fornbach – Wohnhaus mit Stallung
    • 13. Juli: Großeinsatz im Stadtgebiet – Nach wolkenbruchartigen Regenschauern (lt. Presse, die stärksten Niederschläge im Raum Coburg seit 1946) sind zahlreiche Keller vollgelaufen und Straßen überflutet.
    • 17. Juli: Der LZ Oberwohlsbach feiert mit einer Großübung und einem Festkommers 125 Jahre Feuerwehr Oberwohlsbach.
    • 23. – 27. Juli: 3. Kreisjugendzeltlager auf der Lauterburg, ST Oberwohlsbach mit Jubiläumsfeier für 30 Jahre Jugendarbeit in der Feuerwehr Rödental.
  • 2000 – 2004

    2000

    • 10. März: Bei der Jahreshauptversammlung wird Benjamin Böhm als neuer stellv. Kassier gewählt.
    • 13. Mai: Großbrand ST Oberwohlsbach – Wohnhaus
    • 23. September: Mit einem Fetskommers in der Kantine des AnnaWerk feiern die Löschzüge Rothenhof und Waldsachsen das 125-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr in ihren Heimatorten.
    • 30 September: Beim Tag der offenen Tür im Gerätehaus Zentrum erhält die FF Rödental einen neuen Versorgungs-LKW (Florian Rödental 81/1), sowie ein vom Bund zur Verfügung gestelltes Dekontaminationsfahrzeug Dekon-P (Florian Rödental 97/1).

    • 23. Dezember: Großbrand ST Unterwohlsbach – landwirtschaftliche Anwesen Brückner/Hanft

    2001

    • 2. März: Bei der Jahreshauptversammlung mussten die Posten des zurückgetretenen 1. Vorsitzenden Hans Hahnel und des stellv. Kommandanten Matthias Langguth neu bestetzt werden. Als Nachfolger wurden gewählt: Stellv. Kommandant Steffen Schaller, 1. Vorsitzender Dr. Matthias Große.
    • 12. Mai: Bezirksentscheid zum Bundeswettkampf der Deutschen Jugendfeuerwehr in Rödental.
    • 29. September: Der Löschzug Rothenhof erhält ein Tragkraftspritzenfahrzeug TSF-W (Florian Rödental 46/1). Bei der Festveranstaltung in Rothenhof werden auch zwei neue Tragkraftspritze TS 8/8 an die Löschzüge Waldsachsen und Oberwohlsbach übergeben.
    • 24. Oktober-16. Dezember: Die FF Rödental rückt zu insgesamt fünf Einsätzen mit Verdacht auf Milzbrand in Rödental sowie nach Ahorn, Neustadt und Gemünda aus.

    2002

    • 6. Januar: Großbrand ST Oeslau – Bürogebäude Saint-Gobain

    • 17. – 19. August: Katastropheneinsatz in Pirna/Sachsen beim Hochwasser der Elbe. Der Dekon-P wird beim Bau einer Zeltstadt, welche dann später nicht mehr benötigt wurde, eingesetzt.
    • 11. November: Nach über sieben Jahren Planung und Verhandlung beschließt der Stadtrat, dass das alte Gerätehaus Rödental Zentrum in der Rathausstraße/Am Gries saniert und modernisiert wird. Damit ist ein geplanter Neubau auf der Eller endgültig vom Tisch.

    2003

    • 16. Januar: Nach 15-jähriger Pause wird wieder der Löschzug Unterwohlsbach aktiviert.
    • 7. März: An der Jahreshauptversammlung werden bei den vorzeitigen Neuwahlen folgende Posten in der Vorstandschaft neu besetzt: 1. Vorsitzender Hubert Scheler Stellv. Vorsitzender Holger Eichhorn Stellv. Schriftführer Susann Kramer.
    • 22. – 23. März: Feuriges Wochenende in Rödental: 12.45 Uhr Flächenbrand ST Mönchröden 21.30 Uhr Großbrand ST Kipfendorf – landwirtschaftliches Anwesen 05.30 Uhr Wohnhausbrand ST Fornbach
    • 7. April: “Heiße” Ausbildung für die Atemschutzgeräteträger im Flasch-Over- Container des Landesfeuerwehrverbandes Bayern in Rödental.

    • 16. Juli: Großbrand ST Blumenrod – Mülldeponie. Die FF Rödental besteht auf den Tag genau 32 Jahre.

    • 18. – 20. September: 10. Landesverbandsversammlung und 2. Landesfeuerwehrtag der Feuerwehren Bayerns in Rödental.
    • 13. Oktober: Der Stadtrat legt die Sanierung und den Umbau des bestehenden Gerätehauses Zentrum fest. Geplant sind mehrere Bauabschnitte mit einer Gesamt- investition von ca. 1,24 Millionen Euro über mehrere Jahre verteilt. Im November wurde mit der Dachsanierung der Fahrzeughalle offiziell mit den Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen begonnen.
    • 5. – 6. Dezember: Großbrand ST Oeslau – Rödentaler Living Glas

    2004

    • 27. Februar: Bei der Jahreshauptversammlung wird Jens Stammberger als Nachfolger des zurückgetretenen 1. Kommandanten Benno Schreiber gewählt. Uwe Hörnlein übernimmt das Amt des stellv. Kassier.
    • 8. Juli: Großeinsatz im Stadtgebiet – Nach wolkenbruchartigen Regenschauern sind zahlreiche Keller vollgelaufen und Straßen überflutet.
    • 21. – 28. August: Ferienlager der befreundeten Jugendfeuerwehr Saarlouis (Saarland) in Rödental.
    • 26. September: Der Löschzug Oberwohlsbach erhält ein gebraucht gekauftes Löschgruppenfahrzeug LF 8 (Florian Rödental 43/1), das den 39 Jahre alten und ausgemusterten Vorgänger ablöst.
  • 2005 – 2009

    2005

    • 11. Februar: Bei der Jahreshauptversammlung werden gewählt: 1. Kassier Harry Langguth 1.Schriftführer Susann Stammberger Stellv. Schriftführer Klaus Redetzki
    • 29. – 30. Juni: Orkan über dem Coburger Land. Die FF Rödental muß über 70 Einsätze abarbeiten.
    • 28. August: Zum Tag der offenen Tür des LZ Zentrum besucht Innenminister Dr. Günther Beckstein zum zweiten Mal offiziell die FF Rödental.

    2006

    • 15. – 16. Februar: 14 Kameraden der FF Rödental sind zusammen mit 94 weiteren Feuerwehrkameraden/-innen aus dem Landkreis Coburg beim Katastropheneinsatz in Zwiesel(Bayerischer Wald) zum Schneeschaufeln im Einsatz.

    2008

    • 25.Juli: Einweihung des komplett renovierten Rettungszentrums Rödental, in dem der Löschzug Zentrum, der Verwaltungstrakt, sowie das BRK und die Wasserwacht untergebracht sind.

    2009

    • 24.November: Das lang ersehnte HLF 20/16 trifft in Rödental ein. Es wurde von den Kommandanten Steffen Schaller und Michael Deschner sowie den Gerätewarten Christian Gehrlicher und André Würll aus Leonding in Österreich abgeholt. Video vom Eintreffen
  • 2010 – heute

    2010

    • 7. Mai: Einweihung des neuen Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges HLF 20/16 im Feuerwehrgerätehaus Rödental – Löschzug Zentrum. Es erfolgte ein Festkommers mit einer Fahrzeugshow. Bilder zur Fahrzeugübergabe.

    • 8.Mai: Zur offiziellen Einweihung des HLF 20/16 wurde am Tag danach eine Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Rödental veranstaltet.  Bilder der Veranstaltung.

    2011

    • 1. Oktober: Der Löschzug Waldsachsen wird aufgrund Unterbesetzung aufgelöst. Das Tragkraftspritzenfahrzeug wird an die Feuerwehr Froschgrund übergeben und im dortigen Löschzug Fischbach stationiert. Dort ersetzt es das ehemalige TSF des Löschzugs Rothenhof.

    2012

    • 27.Mai: Die Feuerwehr Rödental wird gegen 3 Uhr morgens mit der Drehleiter in die Herrengasse nach Coburg alarmiert. Dort brennen die Dachstühle mehrerer Häußer in der Innenstadt. Im Verlauf des Einsatzes kommen sieben Drehleitern aus Stadt und Landkreis Coburg sowie Lichtenfels zum Einsatz. Die FFR ist mit acht Fahrzeugen und 36 Einsatzkräften im Einsatz. Einige Kameraden der Feuerwehr Rödental sind über 12 Stunden an der Einsatzstelle. Ein Abschnitt wird durch den Kommandanten Steffen Schaller geleitet. Zum Einsatzbericht.

    dachstuhlbrand_coburg-48

Nach oben